Ferienprogramm 2018 ein voller Erfolg

„Flori der Feuerwehrbär“ war in Haarbach - interessantes und lehrreiches Ferienprogramm bei der Freiwilligen Feuerwehr.

49 Kinder der ganzen Gemeinde haben das kostenlose Angebot der Freiwilligen Feuerwehr Haarbach e.V. wahrgenommen. Unterstützt wurde die Haarbacher Wehr dabei von Karin Niedermeier und Gertraud Plattner aus Haarbach, sowie Ludwig Hack und Tobias Wolf - beide von der Brandschutzerziehung für Schulen und Kindergärten im Landkreis. Gleich zu Beginn wurde hier ein Fettbrand demonstriert und was passiert, wenn man diesen mit Wasser löschen würde. Das eindrucksvolle Video, welches sich vor allem aber auch Erwachsene anschauen und zu Herzen nehmen sollten, wenn es z.B. in der Küche tatsächlich passiert, um dann richtig zu reagieren, ist unter diesem Beitrag zu sehen.

 

An sieben Stationen wurde kinderleicht und spielerisch über den Brandschutz und die Ausrüstung aufgeklärt. So gab es die Möglichkeit, mit einer Kübelspritze den durch Rauch simulierten Brand an einem Modelhaus zu löschen. Hier war Zielgenauigkeit gefragt, was den Kindern natürlich großen Spaß bereitete.

 

Ludwig Hack erklärte den Kindern gruppenweise, wie ein Notruf abzusetzen ist. Die Kinder durften dies real am Telefon üben und einen Anruf bei der „112“ tätigen – hier dann allerdings Tobias Wolf am anderen Ende. Es erfolgte eine Notrufabfrage, wo die Kinder am Telefon angeben und schildern sollten: Wer ruft an, Was ist passiert, Wo ist es passiert, Wie ist die Situation, ob z.B. noch jemand im Haus ist, und dann die Anweisung, vor das Haus zu gehen und auf die Feuerwehr zu warten, die gleich geschickt würde.

 

Fahrzeuge und Geräte konnten ebenso besichtigt werden, Leinenwerfen und Zielspritzen ließen keine Langeweile aufkommen und auf die Frage, ob dies nächstes Jahr auch wieder veranstaltet werden sollte, kam lautstark im Chor ein klares JAAAA!

 

Grillwürste und Getränke durften natürlich auch nicht fehlen.

 

Zur Erinnerung an den gelungenen Ferientag erhielt jedes Kind, welches im Laufe des Nachmittags jeweils einzeln vor dem Feuerwehrauto fotografiert wurde, eine Teilnahmeurkunde mit Bild.

Leistungsabzeichen Löschangriff 2018

Haarbacher Wehr meisterte Leistungsprüfung bei tropischen Temperaturen – darunter drei „Neulinge“

 

Unter Anleitung von Kommandant Johann Hasenberger und 2. Kommandant Walter Schäufl absolvierten zehn Feuerwehrmänner und zwei Frauen die „Bayerische Leistungsprüfung - Löschangriff“. Nach intensiver Vorbereitung an sieben Abenden konnten sich die Schiedsrichter, Kreisbrandinspektor Peter Högl, Kreisbrandmeister Christian Gründl und Matthias Krautsieder (Kdt. der FF Thiersbach) von dem guten Ausbildungsstand überzeugen.

 

Bürgermeister Fritz Pflugbeil dankte den beiden Kommandanten und gratulierte allen Teilnehmern. Dank auch an die Zuschauer für das Interesse. Er konnte sich persönlich überzeugen, mit welcher Souveränität gearbeitet wurde. Das Feuerwehrwesen wird hier in Haarbach ernst genommen und viele junge Leute sind in der Wehr aktiv. Hier auch Dank an Johannes Hasenberger für die großartige Jugendarbeit.

 

KBI Peter Högl sagte den Ausbildern herzlichen Dank für die gute Vermittlung der Richtlinien und allen Teilnehmern für die gute Leistung, die hier gezeigt wurde. Die Ausbildung wurde ganz ernst genommen und bei diesen Temperaturen im Schutzanzug ist dies schon eine Herausforderung. Die Leistungsprüfung ist sehr praxisnah aufgebaut und auch beim Einsatz ist es dann wichtig, dass hier jeder Handgriff sitzt. Auch Knoten sind wichtig und besonders wichtig ist die Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften, auch zur eigenen Sicherheit, damit keinem beim Einsatz oder Übung etwas passiert. Aufgrund der aktuellen Trockenheit wäre es wichtig, wenn Landwirte die Güllefässer füllen würden.

 

Besonderer Dank an Bürgermeister Fritz Pflugbeil, der sich für die Abnahmen auch immer Zeit nimmt. Die Abzeichen dürfen mit Stolz getragen werden – es wurde dafür freiwillig Freizeit und viel Schweiß geopfert, so KBI Peter Högl

 

Es erhielten die Leistungsabzeichen in

  • Stufe I: Felix Hasenberger, Franziska Reindl, Sebastian Wall
  • Stufe II: Lisa Hasenberger, Leonhard Reindl, Andreas Trauner, Simon Urlbauer, Tobias Wall
  • Stufe III: Andreas Bischl, Markus Krenn
  • Stufe IV: Johannes Hasenberger
  • Stufe VI: Michael Bischl

Gruppe 1

Gruppe 2

Saugschlauch-Kuppeln


Maibaum 2018

Seit 29. April 2018 steht in Haarbach wieder ein Maibaum. Wir von der Freiwilligen Feuerwehr Haarbach haben heuer zum 17. Mal einen Maibaum am Gerätehaus aufgestellt. Gestiftet wurde er dieses Jahr von der Familie Fischer-Fehn. Im Anschluss haben wir noch eine kleine Grillfeier für die aktive Mannschaft und deren Familien ausgerichtet.

 

Heuer wurde die Aktion erstmalig in einem kleinen Video festgehalten.

Verleihung Bayerische Ehrenamtskarte

Am 07. April 2018 wurde im Rahmen eines Ehrenamtsfrühschoppens im Gasthof Göttlinger in Berg bei Schmidham durch Herrn Landrat Franz Meyer die Bayerische Ehrenamtskarte verliehen. Aus unserer Wehr erhielten persönlich durch ihr ehrenamtliches Engagement Walter Bischl und Franz Pöschl die goldene Ehrenamtskarte, sowie Simon Urlbauer, Andreas Trauner, Christina Hasenberger und Lisa Hasenberger die blaue Ehrenamtskarte.

Ehrenamtskarte Gold

Ehrenamtskarte Blau


Bei der Verleihung bedankte sich auch unser stellvertretender Bürgermeister, Tobias Birchinger, bei den Kameradinnen und Kameraden für ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste unserer Gemeinde.

145 Jahre Freiw. Feuerwehr Haarbach

"145 Jahre ist es her, dass die Freiwillige Feuerwehr Haarbach aus der Taufe gehoben wurde", begrüßt Landrat Franz Meyer die rund 150 Personen, die sich am gestrigen Sonntag anlässlich des 145. Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr Haarbach im Gasthof Hasenberger zusammengefunden haben. Zu dieser Feierstunde waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Haarbach, Rainding, Bergham, Uttlau, Unterhörbach geladen, um im gemütlichen Beisammensein die "Helden des Alltags", wie sie Landrat Meyer nennt, zu ehren. "Ohne euch und eure ehrenamtliche Arbeit wären wir und unsere Gesellschaft aufgeschmissen", betont Bürgermeister Fritz Pflugbeil. "Leider steht der Dank oft hinten an, weswegen wir unserer Dankbarkeit im Rahmen dieser Veranstaltung Ausdruck verleihen möchten".

 

"Die Geschichte der Haarbacher Wehr reicht durch drei Jahrhunderte", sagt Landrat Meyer. Bereits 1873 haben sich einige Männer zusammengetan, um die hiesige FFW zu gründen. Es sei besonders wichtig, auch in den nächsten Jahren die Jugend zu fördern, um das Fortbestehen zu sichern – weshalb auch besonderer Dank dem Jugendwart Christian Friedrich und seiner "hervorragenden Jugendarbeit" zukam. Die hohe Anzahl von Jugendlichen, die bestens ausgebildet seien, ist wohl auch auf seine "Begeisterung" zurückzuführen, so der Bürgermeister. "Dass so viele Jugendliche heute anwesend sind gfollt ma narrisch", fügte er hinzu.

 

Die Ernennung der Ehrenmitglieder erfolgte durch 1. Vorstand Michael Niedermeier. Landrat Meyer verlieh die Ehrenzeichen in "Silber" für 25 und in "Gold" für 40 Jahre aktive Feuerwehrdienste. Zudem wurden eine Ehrennadel der Jugendfeuerwehr in "Silber" an Jugendwart Christian Friedrich und eine Feuerwehr-Ehrenmedaille an Kommandant Johann Hasenberger verliehen.

 

Quelle: www.pnp.de

"24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr"

145 Jahre Freiwillige Feuerwehr Haarbach: Zu dieser besonderen Feierstunde sind am Sonntag rund 150 Personen zusammengekommen, um die zu ehren, denen Ehre gebührt – den "Helden das Alltags", wie sie Landrat Franz Meyer nennt. Und Ehre gebührt nicht nur den Haarbacher Jubilaren, sondern auch den Wehren aus Unterhörbach, Rainding, Uttlau und Bergham. 18 Feuerwehrmänner aus diesen Ortsteilen wurden für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet – insgesamt neun Mal mit einem Ehrenzeichen in "Gold" und auch neun Mal in "Silber".

 

"Das staatliche Ehrenzeichen ist ein sichtbares Zeichen der Danksagung", sagt Landrat Meyer und verlieh dieses anschließend. "Es wird Persönlichkeiten, die sich über einen längeren Zeitraum 25 und 40 Jahre aktiv engagieren, verliehen." Denn leider stehe der Dank für das Engagement der ehrenamtlichen Helfer oft hinten an, das betonte auch Bürgermeister Fritz Pflugbeil. Obwohl die Leistungsbereitschaft der Feuerwehren bedeutet, "seine Zeit – besser gesagt seine Freizeit – seine Kraft, Können und Liebe für die Heimat einzusetzen", fügt Landrat Meyer hinzu. "Und das 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr".

 

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren übernehmen eine wichtige Vorbildfunktion in der Mitte unserer Gesellschaft, vor allem in Hinblick auf die Jugend. "Wenn man die Sirene hört, weiß man – auf euch ist Verlass", lobt Bürgermeister Fritz Pflugbeil die Kameraden. "Weshalb wir unserer Dankbarkeit im Rahmen dieser Veranstaltung Ausdruck verleihen möchten."

 

Quelle: www.pnp.de