Wehr absolviert Hilfeleistungsprüfung

Aufgrund der guten Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Haarbach mit den Wehren aus Bergham, Rainding, Unterhörbach und Wolfakirchen, konnte eine stattliche Zahl von 19 Kameraden/innen für die Hilfeleistungsprüfung gewonnen werden. Diese wurden von Kommandant Johann Hasenberger und Adjutant Walter Schäufl gründlich vorbereitet und konnten den Schiedsrichtern - KBI Peter Högl, den Kreisbrandmeistern Michael Dörner und Alexander Wahle - ihr Können unter Beweis stellen. Vorab sind Fragen zur Gerätekunde zu beantworten und Gruppenaufgaben zu bewältigen.

 

Beim Aufbau Hilfeleistung - innerhalb der vorgegebenen Zeit von max. 240 Sekunden - wird dann sehr realitätsnah gearbeitet und man kann die im Fahrzeug vorhandenen Geräte so nutzen, wie sie im Fahrzeug verbaut sind, d.h. der Transport vom Stromerzeuger und dem Rettungsspreizer zur Unfallstelle entfällt. Ebenso darf der am Fahrzeug vorhandene Lichtmast verwendet werden.

 

Der Gruppenführer erkundet die Unfallstelle und gibt entsprechende Befehle zur Rettung der „eingeklemmten“ Person. Der Melder betreut währenddessen die „verunfallte“ Person im Auto. Das Fahrzeug wird stabil unterbaut, Beleuchtung und Brandschutz werden sichergestellt, benötigte Geräte werden einsatznah bereitgelegt.

 

Kommandant Johann Hasenberger bedankte sich bei den Aktiven für die Bereitschaft zur Teilnahme und dankte insbesondere dem Stellvertreter, Walter Schäufl, für die Unterstützung bei der Ausbildung sowie dem KBM Christian Gründl für die Absolvierung aller sechs Hilfeleistungsprüfungen hier in Haarbach.

 

Bürgermeister Fritz Pflugbeil dankte in seinem Grußwort und betonte die Wichtigkeit der Ausbildung - speziell, wenn man sieht, wie viel Verkehrsunfälle sind. Es ist wunderbar, dass hier so gut unter den Wehren zusammengearbeitet und sich gegenseitig geholfen wird. Besonders an Werktagen - während der Arbeitszeit - ist es schwierig, genügend Einsatzkräfte zu stellen. Es ist großartig, wenn man sieht, wie gewissenhaft hier gearbeitet wird und dass wieder zehn Neueinsteiger in der Stufe „Bronze“ mit dabei sind.

 

Dank nochmals an die Einsatzkräfte beim tragischen Brandunglück in Eschlbach, so Pflugbeil.

 

KBI Peter Högl dankte für die gute Vorbereitung und das Interesse an der Ausbildung. Es wurde hier fehlerfrei gearbeitet. Es ist wichtig, dass jeder Handgriff in Fleisch und Blut übergeht und dies durch Übungen während des Jahres dann immer wieder vertieft wird. Es ist notwendig, wenn eine Alarmierung erfolgt, gut ausgebildete Kameraden und Kameradinnen zu jeder Tages- und Nachtzeit in ausreichender Stärke zu haben. Dank an den Bürgermeister Fritz Pflugbeil für das Interesse an der Feuerwehr und die stetige Anwesenheit bei den Leistungsprüfungen, was anderswo nicht selbstverständlich sei, so Högl.

 

Die Leistungsabzeichen erhielten in

  • Stufe I: Markus Feicht, Felix Hasenberger, Florian Lorenz, Stefan Ortner, Tobias Sammereier, Martina Schneider, Lukas Schwarzmüller, Andreas Trauner, Simon Urlbauer, Matthias Wilhelm
  • Stufe II: Andreas Bischl, Lisa Hasenberger, Leonhard Reindl, Tobias Wall
  • Stufe IV: Walter Bischl, Johannes Hasenberger
  • Stufe VI: Michael Bischl, KBM Christian Gründl, Günther Sonnleitner

Spendenübergabe der VR Vilshofen eG

Wir bedanken uns recht herzlich bei unserer örtlichen Volksbank - Raiffeisenbank Vilshofen eG für die Spende in Höhe von 1.000 € als Zuzahlung für einen Einsatzanhänger und in Höhe von 500 € für die Kinderfeuerwehr, u.a. zur Anschaffung von Kindersitzen, welche für Fahrten mit dem Feuerwehrauto notwendig sind.