Wissenstest Hartkirchen

Unsere Jugendgruppe hat erfolgreich am Wissenstest am 01.10.2016 in Hartkirchen teilgenommen.

Deutsche Jugendleistungsspange

Unter Anleitung von den Kommandanten Johann Hasenberger und Walter Schäufl, sowie Jugendwart Christian Friedrich - in gemeindeübergreifender Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Ledering (Michael Abtmeier) und Beutelsbach (Lukas Eder, Simon Flingelli) - haben 9 Haarbacher die Prüfung in Walchsing abgelegt.

Die Teilnehmer haben sich in fünf Übungseinheiten á 2,5 Stunden gründlich vorbereitet.

Neben den Feuerwehraufgaben wurden hier auch sportliche Leistungen gefordert.

Die Gruppe hat in der Vorbereitung daher auch viele gemeinsame Radfahrten zum „Konditionstraining“ unternommen. Diese gemeinsamen Aktivitäten fördern sicherlich den Zusammenhalt und die Kameradschaft.

Die Prüflinge mussten unter anderem 120 Meter C-Schläuche in 75 sec. auslegen; 55 Meter Kugelstoßen; 1500 Meter Staffellauf in 250 sec.; einen Löschangriff aufbauen und Fragen zum Feuerwehr-Grundwissen beantworten.

Ferner wurde von den Prüfern auch ein Augenmerk auf das ordentliche Auftreten der Gruppe gelegt.

Besonders zu erwähnen sei, dass hier - trotz der großen Hitze - 6 Jugendliche der Haarbacher Wehr das ganze Prozedere zweimal auf sich nahmen, um den 3 Kameraden aus Ledering und Beutelsbach die Teilnahme zu ermöglichen.

Dies zeigt den großen Zusammenhalt der Jugendlichen unter den Wehren, was sicher eine sehr positive und nachahmenswerte Vorbildfunktion für die „wehrübergreifende“ Zusammenarbeit hat.

Teilnehmer von Haarbach:

Dominik Dippl, Christina Hasenberger, Felix Hasenberger, Lisa Hasenberger, Franziska Reindl, Andreas Trauner, Simon Urlbauer, Sebastian Wall und Tobias Wall.

Jugendflamme mit Bravour gemeistert

Unter Anleitung der Kommandanten Johann Hasenberger und Walter Schäufl, sowie Jugendwart Christian Friedrich, Vorstand Michael Niedermeier und Johannes Hasenberger, in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Unterhörbach, haben 12 Jugendliche die Prüfung in Haarbach absolviert. 

KBI Peter Högl bedankte sich bei den Teilnehmern und Ausbildern für das ehrenamtliche Interesse an der Feuerwehr, die Bereitschaft sich ausbilden zu lassen und für die Opferung der Freizeit, was heute nicht mehr selbstverständlich ist. 
Es ist erfreulich und wichtig, dass immer wieder ausreichend Nachwuchskräfte folgen, die sich bereiterklären,  Aufgaben und  Arbeiten in der Wehr zu übernehmen. Man sah kürzlich bei den schweren Unwettern, wie wichtig es ist, dass hier freiwillig und ehrenamtlich die Hilfe geleistet wird, die sich der Bürger von der Wehr erwartet, so Högl. 
Die Teilnehmer haben sich in 6 Übungseinheiten á 2,5 Stunden gründlich vorbereitet und konnten dies dem Schiedsrichterteam - Bezirks- und Kreisjugendfeuerwehrwart Robert Anzenberger, Ludwig Hack (FF Aigen a. Inn) und Matthias Krautsieder (FF Thiersbach) - unter Beweis stellen. 
Die Prüflinge mussten Fragen zur Knoten- und Strahlrohrkunde beantworten. Es wurde ferner das korrekte Absetzen eines Notrufes abgefragt. Anschließend ging es an den praktischen Teil - mit verschiedenen Knoten, dem Auswerfen von Schläuchen, dem Aufsuchen und Aufstellen eines Unterflurhydranten, Fragen zur Gerätekunde am Fahrzeug, Transport von Saugschläuchen mittels Leiter und dem Kuppeln von 90 Meter B-Schlauchleitung.
Die 6 Jugendlichen in der höchsten Stufe III sind hier in einer „Vorreiterrolle“ im Landkreis Passau und bei den Ersten, die dieses bleibende Abzeichen verliehen bekommen. Die Übungen sind so ausgerichtet, dass sie im späteren Feuerwehrleben immer wieder benötigt werden und bereits einen Teil der Grundausbildung darstellen, so Robert Anzenberger.
Teilnehmer:
Stufe I: Celine Stirner (FF Unterhörbach), Alexander Drasch und Franziska Reindl. 
Stufe II: Markus Kargl (FF Unterhörbach), sowie Dominik Dippl und Sebastian Wall. 
Stufe III: Christina Hasenberger, Felix Hasenberger, Lisa Hasenberger, Andreas Trauner, Simon Urlbauer und Tobias Wall.