Unsere Wehr

Wir sind mehr als nur ein Haufen Ehrenamtlicher: Bei uns arbeiten kluge Köpfe als Freunde zusammen. Gemeinsam stecken wir viel Freude und Leidenschaft in unsere Wehr, das zeichnet uns aus.

Top in der Prüfung

Unter Anleitung von Kommandant Johann Hasenberger und 2. Kommandant Walter Schäufl absolvierten acht Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau die "Bayerische Leistungsprüfung im Löschangriff".

 

Nach intensiver Vorbereitung konnte das eingespielte Team die die Schiedsrichter, Kreisbrandmeister Christian Gründl und Ludwig Hack (Aigen), von seinem guten Ausbildungsstand überzeugen. Kommandant Johann Hasenberger würdigte auch die Unterstützung durch Walter Schäufl.

 

KBM Christian Gründl lobte alle Teilnehmer für ihre tolle Leistung. Es wurde sehr gut und schnell gearbeitet; das Einsatzziel war zu keiner Zeit gefährdet. Bei der Leistungsprüfung erfolgt ein intensives Beschäftigen mit dem Löschangriff, es werden ebenso ganz wichtige Dinge wie Erste Hilfe, Knoten und Stiche geschult, die auch beim Einsatz notwendig sind.

Quelle: www.pnp.de

 

ABZEICHEN

  • Stufe II: Matthias Wilhelm
  • Stufe III: Felix Hasenberger, Franziska Reindl, Leonhard Reindl, Sebastian Wall
  • Stufe IV: Andreas Trauner, Simon Urlbauer
  • Stufe V: Andreas Bischl
  • Stufe VI: Johannes Hasenberger

3.000 € für Hochwasserhilfe

Die Hochwasserkatastrophe letzten Jahres hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Helfer aus ganz Deutschland packten mit an, schleppten Sandsäcke, versorgten Betroffene und spendeten Geld und Sachgüter. Auch die Versicherungsagenturen leisteten in dieser Ausnahmesituation einen enormen Beitrag zur Linderung der Not in den betroffenen Gebieten. Mit einer besonderen Spendenaktion gab die Allianz Deutschland allen Versicherungsvertretern und Vertreterinnen die Möglichkeit, weitere Hilfe zu leisten. Unter dem Slogan „Allianz - wir helfen!“ konnten somit 1 Mio. Euro seitens der Allianz an rund 170 Rettungsorganisationen in den betroffenen Hochwassergebieten, welche bei den letzten Schadensereignissen besonders im Einsatz waren und Gelder für Technik und Material benötigten, gespendet werden. Bettina Mayrhofer, Versicherungsinnendienst-Leiterin der Volksbank–Raiffeisenbank Vilshofen eG, wurde sofort klar: Genau solche unermüdlichen Helfer der Flutkatastrophe haben wir in unserer Region und sollten unterstützt werden. Zusammen mit Bankberaterin Rosalinde Finstermeier, die die örtlichen Begebenheiten bestens kennt, stellte sie mit den beiden Feuerwehren Rainding und Haarbach sowie dem BRK Kreisverband Passau einen Kontakt her und erklärte den Verantwortlichen die Unterstützungsmöglichkeit. Durch einen Förderantrag konnten die Gelder beantragt werden. Diese Anträge wiederum wurden glücklicherweise sofort genehmigt. Die Gelder flossen zeitnah im letzten Sommer. Doch durch die Kontaktbeschränkungen hat sich die offizielle Spendenübergabe erst jetzt umsetzen lassen. Somit übergaben Bettina Mayrhofer, Klaus Prähofer, Vorstand der Volksbank– Raiffeisenbank Vilshofen eG, und Rosalinde Finstermeier jeweils 3.000 Euro an die FF Haarbach, die FF Rainding und an das Bayerische Rote Kreuz der  Kreisdirektion Passau. Zu diesem feierlichen Anlass ließ es sich auch der 1. Bürgermeister von Haarbach, Franz Gerleigner, nicht nehmen, bei der Spendenübergabe dabei zu sein. „Es ist beeindruckend, mit welchem riesigen persönlichen Engagement die Männer und Frauen der Feuerwehren das Hochwasser  bekämpft und bei den Aufräumarbeiten unterstützt haben. Sie alle haben ihr Bestes gegeben, um Not und Leid zu lindern“, so der Bürgermeister und dankte besonders Marco Lang, der stellvertretend von der Allianz bei der Spendenübergabe dabei war. 

Das Herzstück ist die gute Nachwuchsarbeit

Die Feuerwehr Haarbach steht gut da: Finanziell passt alles, nach der Corona-Zwangspause wird wieder fleißig geübt, viele Kinder sind gerne von der Kinderfeuerwehr in die feste Jugendwehr gewechselt.

 

Vorstand Martin Ortner gedachte zusammen mit den Mitgliedern der Verstorbenen. Im abgelaufenen Jahr war Max Schäufl aus Bad Griesbach zu Grabe getragen worden.

 

Momentan zählt die Feuerwehr 221 Mitglieder, davon engagieren sich 36 Mädchen und Jungs bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr, 35 Personen sind Ehrenmitglieder. Im vorigen Jahr sind Heinrich Best, Maximilian Wimschneider, Rosalie Treipl, Helena Steckmeier aus Grongörgen, Luca Nischler aus Haarbachloh, Helene Meisenberger, Viktoria Meisenberger und Joline Albin der Wehr beigetreten. Ausgetreten sind Lawin Stockbauer, Guilia Estell Pillola und Benedikt Beck.

 

Aufgrund von Corona war das Vereinsleben sehr überschaubar. "Schön, dass die Bevölkerung unsere Wehr bei der Haussammlung so schön unterstützt", sagte Vorsitzender Martin Ortner. Die Sammler wurden dabei auch von Felix Hasenberger, Johannes Hasenberger, Simon Urlbauer und Sebastian Wall unterstützt.

 

Termine
Die Feuerwehr Haarbach wird sich heuer am 24. September erstmals an der langen Nacht der Feuerwehr beteiligen, eine Aktion vom Landesfeuerwehrverband.

 

Geplant ist der Besuch des Feuerwehrfestes "150 Jahre Söldenau" sowie die Gestaltung des eigenen 150-jährigen Gründungsfests am 5. und 7. Mai 2023.

 

Dankesworte
Franz Brummbauer geht seit 40 Jahren für die Feuerwehr Haarbach sammeln. Auch Peter Kerl, Michael Niedermeier und Josef Kraus engagieren sich hier seit vielen Jahren. Johannes Hasenberger leistet mit seinen Helfern hervorragende Jugendarbeit und betreut die Homepage. Gertraud Platter, Karin und Sepp Niedermeier lassen sich immer wieder etwas für die Kinderfeuerwehr einfallen.

 

Zur Kasse
Kassier und Schriftführer Franz Pöschl berichtete über den Kassenstand. Kassenprüfer Josef Füllmeier jun. stellte fest, dass die Kasse fehlerfrei geführt wurde.

 

Abschnittführungsstelle
In Haarbach ist eine neu aufgebaute Abschnittführungsstelle in Betrieb gegangen, berichtete der Kommandant Johann Hasenberger. Alarmiert wurde sie voriges Jahr zum ersten Mal infolge von Sturm und Starkregen in der Gemeinde Haarbach. Im Oktober wurde die Zusammenarbeit der Abschnittführungsstelle Haarbach mit der Kreiseinsatzzentrale im Landratsamt Passau beim Einsatz im Katastrophenfall geübt.

 

Seit Ende März wird wieder geübt. Als erstes wurde das Leistungsabzeichen "Die Gruppe im Löschangriff" nachgeholt.

 

Johannes Hasenberger nahm in Regensburg beim Lehrgang "Gruppenführer" teil. Celestina Lettl, Walter Schäufl jun. und Matthias Wilhelm haben in Bad Griesbach die Grundausbildung in der Feuerwehr absolviert.

 

Der Bauhof hat ein Güllefass für den Wassertransport, zum Beispiel für Einsätze bei Waldbränden, umgebaut. Zudem gibt es nun ein zentrales Schlauchlager im Bauhof, dort können die gebrauchten Schläuche gegen geprüfte Schläuche nach Einsatz oder Übung getauscht werden.

 

Über 500 Euro hatte Walter Schäufl gespendet, zudem gab es eine Spende von 200 Euro für den neuen Schlammsauger, den die Gemeinde mit 2000 Euro bezuschusst hat. Dadurch sind die Gesamtkosten von 2.708 € neutral für die Feuerwehrkasse.

 

Wechsel im Vorstand
Martin Ortner wurde einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Sein Vorgänger Michael Niedermeier hatte seinen Rücktritt dem 2. Vorsitzenden Armin Plattner mitgeteilt.

Ehrungen
Seit 25 Jahren bei der Feuerwehr Haarbach sind Stefan Aderbauer, Markus Krenn und Martin Ortner, sie erhielten das Ehrenzeichen in Silber.

 

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden mit dem goldenen Ehrenzeichen Franz Pöschl, Walter Bischl, Franz Brumbauer, Franz Hasenberger, Max Ortner, Martin Zinsberger und Johann Hasenberger geehrt.

 

Walter Schäufl erhielt für seine hervorragende Führungsarbeit das Bayerische Ehrenkreuz in Silber. Michael Niedermeier wurde mit dem Niederbayerischen Ehrenkreuz in Silber und Franz Pöschl für seine Jahrzehnte lange Vereinsarbeit mit der Niederbayerischen Ehrenmedaille in Silber ausgezeichnet.

 

Einsätze
Die Wehr wurde zu elf Einsätzen mit insgesamt 122,4 Einsatzstunden gerufen. Diese teilen sich auf in einen Brandeinsatz, acht technische Hilfeleistungen und zwei sonstige Einsätze.

 

Neu aufgenommen in die aktive Mannschaft wurde Celestina Lettl und seit Januar 2022 auch Alexander Drasch aus der Jugendfeuerwehr. Somit verfügt die Freiwillige Feuerwehr Haarbach nunmehr über 42 Aktive.

 

Jugendarbeit
Wie Jugendwart Johannes Hasenberger berichtete, wurde auch 2021 wieder die Bayerische Jugendflamme-Prüfung abgelegt. Unterstützt wurde Hasenberger von den Betreuern Simon Urlbauer, Felix Hasenberger und Sebastian Wall sowie dem Kommandanten.

 

Neue Mitglieder in der Jugendfeuerwehr sind Marlon Krenn, Joline Albin, Carlotta Kriegl, Johannes Plattner und Hannah Meininger sowie Josef Prosteder von der Feuerwehr Unterhörbach, weil dort keine Jugendarbeit mehr stattfindet. Bereits 2020 wurden Jakob Friedrich, Paul Niedermeier, Maximilian Wimschneider und Michael Zinkl in die Jugendfeuerwehr Haarbach aufgenommen.

 

Kinderfeuerwehr
Die Kinderfeuerwehr in Haarbach gibt es nun seit 2018. Letztendlich hat die Kinderfeuerwehr das erklärte Ziel, die Kinder niederschwellig an die Feuerwehr heranzuführen. Die Kinder sind einfach mit neun Jahren leichter zu begeistern als mit 14 oder 15 Jahren. Die Kinder übten das Absetzten eines Notrufs, spritzten mit der Kübelspritze Eimer um, sahen sich das Feuerwehrauto näher an, abschließend wurde ein Lagerfeuer entzündet und bei der Gelegenheit Würstl gegrillt. Auch Nistkästen haben die Kinder schon gebastelt. Im vergangenen Jahr waren 20 Kinder bei der Kinderfeuerwehr. Davon wechselten dieses Jahr sieben Kinder in die Jugendfeuerwehr, somit sind momentan 13 Kinder Mitglied in der Kinderfeuerwehr.

 

Die Kinder können in Haarbach ab der dritten Klasse in die Kinderfeuerwehr aufgenommen werden und sind dann so lange dabei, bis sie mit zwölf Jahren in die Abteilung Jugendfeuerwehr aufsteigen. Die Verantwortlichen werden jetzt dann nach der Erstkommunion auf die Kinder bzw. auf die Eltern der jetzigen Drittklässler zukommen.

 

Vom Landesfeuerwehrverband wurde jetzt ein Lehrgang speziell für die Kinderfeuerwehr aufgelegt: Das Abzeichen heißt: "Die Kinderflamme". Darüber will sich die Haarbacher Wehr nun informieren. "Es macht Freude mit den Kindern zusammenzuarbeiten. Sie sind immer mit viel Elan und Freude dabei", war es Karin Niedermeier ein großes Bedürfnis zu betonen.

 

Lob vom Bürgermeister
Bürgermeister Franz Gerleigner dankte für die vielen Tätigkeiten im Verein. Beeindruckend fand er den Eifer und die Freude, mit dem bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr gearbeitet wird. "Da geht einem das Herz auf", meinte er.

Quelle: www.pnp.de

Leistungsabzeichen THL 2021

Nachdem im April das in 2020 ausgefallene Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“ nachgeholt worden war, stand nun am 18.08.2021 das turnusmäßige Leistungsabzeichen „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ an. Insgesamt konnten zwei Gruppen mit 13 aktiven Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden aus dem Gemeindebereich ihr theoretisches Wissen und praktisches Können bei der Abnahme in Haarbach unter Beweis stellen. Die Schiedsrichter Kreisbrandinspektor (KBI) Peter Högl und Kreisbrandmeister (KBM) Christian Gründl waren erfreut vom Ausbildungsstand der Feuerwehrdienstleistenden.


Als beide Gruppen die Abnahme erfolgreich bestanden hatten, sprach Kommandant Johann Hasenberger seinen Dank an die Feuerwehrdienstleistenden aus. Er betonte, dass selbst das beste Gerät keinen Wert habe, wenn die Mannschaft es nicht bedienen könne. Deshalb freute er sich über die Bereitschaft der Aktiven, diese Ausbildung zu absolvieren und dankte auch dem stellvertretenden Kommandanten Walter Schäufl für die gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung der Aktiven. 

Auch KBI Peter Högl führte an, dass es nicht selbstverständlich sei, sich in der heutigen Zeit an mehreren Abenden werktags im Zeichen der Kameradschaft ausbilden zu lassen und dankte hierbei selbstverständlich auch den Ausbildern. Besonders erfreulich sei, dass sich unter den Prüflingen auch Kameradinnen und Kameraden aus Bergham, Unterhörbach und Wolfakirchen befinden. 

Dank geht an unseren 2. Bürgermeister Tobias Birchinger, welcher sich als Vertretung des ersten Bürgermeisters die Abnahme nicht entgehen ließ und diese mit großer Aufmerksamkeit – wie auch die jeweiligen Vertreter der Führungsebene der teilnehmenden örtlichen Wehren – begleitete. Birchinger zeigte sich erfreut, dass in diesen, von der Corona-Pandemie geprägten Zeiten, dennoch versucht wird, die Ausbildung bei der Feuerwehr aufrecht zu erhalten, soweit dies möglich ist. Hier nimmt die FF Haarbach eine vorbildliche Position ein.

Vorstand Martin Ortner lud zum Abschluss im Namen des Feuerwehrvereins alle Teilnehmer/innen samt Schiedsrichterteam und Bürgermeister zu einem gemeinsamen Abendessen in das Gerätehaus in Haarbach ein.

Hilfeleistungsprüfung 2019

Aufgrund der guten Zusammenarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Haarbach mit den Wehren aus Bergham, Rainding, Unterhörbach und Wolfakirchen konnte eine stattliche Zahl von 19 Kameraden/innen für die Hilfeleistungsprüfung gewonnen werden. Diese wurden von Kommandant Johann Hasenberger und Adjutant Walter Schäufl gründlich vorbereitet und konnten den Schiedsrichtern – KBI Peter Högl, den KBM Michael Dörner und Alexander Wahle – ihr Können unter Beweis stellen. Vorab sind Fragen zur Gerätekunde zu beantworten und Gruppenaufgaben zu bewältigen. 

   

Beim Aufbau Hilfeleistung – innerhalb der vorgegebenen Zeit von max. 240 Sekunden – wird dann sehr realitätsnah gearbeitet und man kann die im Fahrzeug vorhandenen Geräte so nutzen, wie sie im Fahrzeug verbaut sind, d.h. der Transport vom Stromerzeuger und dem Rettungsspreizer zur Unfallstelle entfällt. Ebenso darf der am Fahrzeug vorhandene Lichtmast verwendet werden. 

   

Der Gruppenführer erkundet die Unfallstelle und gibt entsprechende Befehle zur Rettung der „eingeklemmten“ Person. Der Melder betreut währenddessen die „verunfallte“ Person im Auto. Das Fahrzeug wird stabil unterbaut, Beleuchtung und Brandschutz werden sichergestellt, benötigte Geräte werden einsatznah bereitgelegt. 

   

Kommandant Johann Hasenberger bedankte sich bei den Aktiven für die Bereitschaft zur Teilnahme und dankte insbesondere dem Stellvertreter, Walter Schäufl, für die Unterstützung bei der Ausbildung sowie dem KBM Christian Gründl für die Absolvierung aller sechs Hilfeleistungsprüfungen hier in Haarbach. 

   

Bürgermeister Fritz Pflugbeil dankte in seinem Grußwort und betonte die Wichtigkeit der Ausbildung – speziell, wenn man sieht, wie viel Verkehrsunfälle sind. Es ist wunderbar, dass hier so gut unter den Wehren zusammengearbeitet und sich gegenseitig geholfen wird. Besonders an Werktagen – während der Arbeitszeit – ist es schwierig, genügend Einsatzkräfte zu stellen. Es ist großartig, wenn man sieht, wie gewissenhaft hier gearbeitet wird und dass wieder zehn Neueinsteiger in der Stufe „Bronze“ mit dabei sind. Dank nochmals an die Einsatzkräfte beim tragischen Brandunglück in Eschlbach, so Pflugbeil. 

   

KBI Peter Högl dankte für die gute Vorbereitung und das Interesse an der Ausbildung. Es wurde hier fehlerfrei gearbeitet. Es ist wichtig, dass jeder Handgriff in Fleisch und Blut übergeht und dies durch Übungen während des Jahres dann immer wieder vertieft wird. Es ist notwendig, wenn eine Alarmierung erfolgt, gut ausgebildete Kameraden und Kameradinnen zu jeder Tages- und Nachtzeit in ausreichender Stärke zu haben. Dank an den Bürgermeister Fritz Pflugbeil für das Interesse an der Feuerwehr und die stetige Anwesenheit bei den Leistungsprüfungen, was anderswo nicht selbstverständlich sei, so Högl.